Gespenster-Hoffmann: Der goldene Topf

Der goldene Topf (Black & White)
Der goldene Topf (Black & White)

Ich habe mir sagen lassen, dass „Der goldene Topf“ von E.T.A. Hoffmann momentan Abiturthema ist. Das Buch, welches in medias res beginnt, ist ein Beispiel für die verwirrende jedoch sehr originelle und kreative Schreibart des Romantikers. Die Sprache und der schnelle Wechsel zwischen Realität und Fantasie erschweren den Zugang zu dem Werk, welches wirkt als wäre es im Fieberwahn geschrieben worden. Und dies mag tatsächlich der Fall gewesen sein. Geschaffen wurde es in einer Zeit persönlichen und politischen Umbruchs. Wie in der Geschichte stand auch er am Scheideweg und musste sich entscheiden zwischen bürgerlicher Existenz und den Leben als Künstler. Doch wie sein Held Anselmus gelang es auch Hoffmann sein Heil in der Welt der Ästhetik und des Ideals zu finden. Sein Glück und seine Schaffenszeit waren jedoch nur von kurzer Dauer – bereits 1822 (acht Jahre nach der Veröffentlichung des goldenen Topfes) starb er nach schwerer Krankheit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s